Mittwoch, 24. August 2016

#RPGaDAY 2016 - Tag 23 & 24


Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
Los geht's!

  • Share one of your best ‚Worst Luck‘ stories.- Teile eine deiner besten „Patzer“ Geschichten.
    Es ist vielleicht nicht direkt eine "Patzer"-Geschichte, da es sich bei dem "System" um nahezu reines "Bullshitting" handelte - aber die Geschichte ist trotzdem gut.

    Es war ein Gaia-One-Shot mit 4 Spielern (einem galhadrischen Inquisitor, seinem Gehilfen, einem Gelehrten und einem gnomischen - damals gab es noch Gnome auf Gaia - Händler). Das Abenteuer an sich war ein von "Call of Cthulhu", welches ich einfach nach Gaia portiert habe. Es begann mit einem seltsamen Fund komischer Spieluhren in der Stadt Nornburg, was sich letztendlich der Öffnung eines Dimensionstores endete. Von der Magie der Spieluhren verzaubert und schon dem Wahnsinn verfallen, versuchte der Gnom die Beschwörung zu beenden und die Kreaturen, welche von den Spieluhren aus den Tiefen des Kosmos angelockt wurden, auf die Welt zu entlassen. Im letzten Kampf aber wurden die Dämonen vertrieben und die Spieluhren in das sich schließende Portal geworfen. Der Gnom war ganz und gar nicht damit einverstanden - und sprang seinen geliebten Spieluhren hinterher. Das Ende war eine steifgefrorene Gnomenleiche, die glückseelig grinsend und eine Spieluhr umklammernd durch die Schwärze des Kosmos schwebt.

    Im Prinzip gab es den Patzer, als der Gnom von der Musik der Uhren verzaubert wurde und somit zu einem Gegner der anderen Spieler wurde. Dass er eigentlich keine Chance zu gewinnen hatte, war allen eigentlich klar. Aber das Ergebnis war einfach eine sehr coole Geschichte mit einem wirklich gutem Ende, wie man es eigentlich nur in One-Shots erleben kann.

  • What is the game you are most likely to give to others? - Welches Spiel würdest du am ehesten anderen schenken?
    "Call of Cthulhu". Zum einen sind die Einstiegskosten für reine Spieler sehr günstig. Das Investigatorenhandbuch kostet gerade mal 13 €, was einfach verflucht günstig ist und auch das neue Grundregelwerk mit 20 € ist finanzieller Beinbruch. Und für 85 € bekommt man das Spielgruppensett mit Grundregelwerk und 5 (!!!) Investigatorenhandbüchen. Wo anders kostet das Grundregelwerk schon einen knappen Hunni. Sorry, DeGenesis, aber damit bist du gemeint.
    Zum anderen ist das BRP ein sehr einfaches System, dass einfach jeder schnell versteht. Mit Prozentwerten kennen sich auch die jenigen aus, die noch nichts mit Rollenspielen zu tun hatten. Und auch das Setting ist recht anfängerfreundlich. Mit einem Menschen auf der Erde der 20er Jahre kann man sich recht leicht anfreunden.
Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

Montag, 22. August 2016

#RPGaDAY 2016 - Tag 19 - 22


Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
Los geht's!
  • Best way to learn a new game? - Was ist der beste Weg um ein neues Spiel zu erlernen?

    Als Spieler am besten das Spiel mal mit jemanden testen, der es schon einmal gespielt und eine gewisse Erfahrung damit hat. Bestens Beispiel war im Frühjahr meine Numenera-Testrunde mit Mháire Stritter. So konnte ich mir doch ein ganz gutes Bild von der Sache machen.

    Ansonsten würde ich sagen: Einfach mal ausprobieren. Eine meiner wichtigsten Regeln für alle Spiele heißt eigentlich immer "Es ist dein (euer) Spiel. Wenn es dir (euch) Spaß macht, ist es das wichtigste!". Als wir damals vor 20 Jahren mit Rollenspielen angefangen hatten, war wie bei so vielen DSA die Einsteigerdroge. Aber wir haben nie wirklich DSA gespielt. Also, wir haben die Regeln benutzt und auch einige Abenteuer auf Aventurien gespielt, aber es UNSER Aventurien, wo einiges bestimmt anders war als wie in der offiziellen Fassung, aber es hat verdammt viel Spaß gemacht. Daher rate ich Anfängern von neuen Systemen einfach, dass sie das sie mit den Grundregeln erst einmal herumspielen sollen, um diese kennen zulernen. Erst dann kann man sich auch Gedanken über den detaillierte Regeln und den Fluff machen. Und das kann man dann auch immer noch nach seinem Gusto anpassen.

  • Most challenging but rewarding system have you learned? - Das herausforderndste jedoch lohnendste System, dass du erlernt hast? (Welches Spiel hat dir große Mühe zum erlernen bereitet, erfüllt dich aber mit Freude, dass du es getan hast?)
    Bei Rollenspielen fällt mir im Moment keines ein. Vielleicht das Cypher System, da es doch an einigen Ecken einige Neuerungen hat, an die man sich erstmal gewöhnen muss. Aber dafür ist es halt auch ein System mit dem man eigentlich alles schnell und einfach spielen kann.'

    Bei Brettspielen hingegen war die Anschaffung von Villen des Wahnsinns bis jetzt eine der besten, die ich je gemacht habe. Das System wirkt am Anfang recht komplex und etwas verwirrend, was aber eher ein Problem bei den meisten Fantasy Flight Games ist und eher an der Anleitung liegt. Hat man aber sich mal auf das Spiel eingelassen und die Grundregeln alle akzeptiert, so erkennt man, dass Villen des Wahnsinns wirklich ein saumäßig spannendes "Dungeonhack"-Horror-Spiel ist. Mit einem guten Spielleiter kann es da auch ruhig mal länger dauern ohne langweilig zu werden.


  • Funniest misinterpretation of a rule in your group? - Das lustigste Fehlverständnis einer Regel in deiner Gruppe?

    Gab es noch nie. Oder ich erinnere mich einfach nicht daran. Die einigen Regelfehlverständnisse, die mir einfallen, gab es bei Warhammer 40k - und die waren alles andere als lustig, sondern eher nervig.

  • Supposedly random game events that keep reccuring!? - Vermeintliche zufällige Spielereignisse, die sich immer wiederholen? (Zufallsereignisse, Schätze, NPC’s, Zeichnungen und Tabellen sind Teil der meisten Spiele. Gesucht wird eine Geschichte mit Ereignissen, die längst keinen Anschein des Zufälligen mehr haben.)

    Auch hier fällt mir nichts besonderes ein. Es gab bestimmt mal einige Ereignisse, bei denen man hätte denken können, dass die Würfel gezinkt gewesen wären, weil alle Ergebnisse immer so kamen, wie man sie gebraucht hätte. Aber so direkt fällt mir da keine Geschichte ein...
Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

Donnerstag, 18. August 2016

#RPGaDAY 2016 - Tag 17 & 18


Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
Los geht's!
  • What fictional character would best fit in your group? - Welcher fiktionale Charakter passt am besten in deine Gruppe?

    Es wäre, so glaube ich, einfacher zu sagen, wer nicht in die Gruppe passen würde: Sheldon Cooper. Weil er mir einfach ziemlich schnell auf den Sack gehen würde.

    Ansonsten...keine Ahnung... Ich sage jetzt einfach mal Michael, Dustin, Lucas, Will und Eleven aus "Stranger Things".


  • What innovation could RPG groups benefit most from? - Von welcher Innovation könnten Rollenspielgruppen am meisten profitieren? (Technologische, spielmechanische oder soziale Neuerungen – was verbessert die Spielerfahrung?)

    Das ist eine interessante Frage.
    Ich glaube, dass eine der innovativsten, technischen Entwicklungen von denen eine Rollenspielgruppe profitieren könnte, die Argumented Reality sein könnte. Schaut man sich die Videos an, die von der Vorstellung der Hololens von Microsoft gemacht wurden und zwar die von der Hololens-Version von Minecraft, so könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass man so recht gut Dungeons oder einfach auch Szenarien sehr schön darstellen könnte. Gerade eben für Dungeonhacks, wo man normalerweise noch zig Euros für Miniaturen und Dungeonteile ausgeben müsste, um sie richtig atmosphärisch spielen zu können, wäre eine Hololens mit entsprechenden Tools für jeden Spieler eine einmal hohe, aber danach sehr lohnende Anschaffung.

    Ich muss auch zugeben, ich fände mal ein System praktisch, dass komplett ohne Bücher auskommt, sondern nur mit App am PC oder Tablet gespielt wird. Wo auch alle nötigen Tools integriert sind, um einfach überall off- oder online spielen zu können.

    Spielmechanisch finde ich, dass das Cypher System einige interessante Neuerungen in die RPG-Welt gebracht hat. Dass der Spielleiter nicht würfeln muss - außer vielleicht mal auf irgendwelchen Zufallstabellen - und der Einsatz der Spielleitereingriffe finde ich sehr spannend. Gerade, dass dadurch der Spielfluss weniger ins Stocken gerät und dass sich der SL mehr auf das Erzählen konzentrieren kann, finde ich sehr vorteilhaft. Dieser "SL-würfelt-nicht"-Mechanismus hat es ja auch schon in andere Systeme (z.B. Dungeon World) geschafft und ich glaube, dass das ein Schritt in die richtige Richtung ist.


Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

Dienstag, 16. August 2016

#RPGaDAY 2016 - Tag 12 - 16

Hab die letzten Tage etwas verpennt... Naja, gibt es dann halt heute etwas mehr.


Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
Los geht's! 
  • What game is your group most likely to play next? Why? - Welches Spielsystem wirst du mit deiner Gruppe voraussichtlich als nächstes spielen? Warum? 

    Ich werde wahrscheinlich in Bälde eine Numenera-Gruppe gründen, da ich ein paar Interessenten für eine Runde habe.
    Warum? Weil Numenera zur Zeit für mich das heißeste, neue Produkt ist, welches ich habe und ich es einfach gerne mal testen möchten. Gerade auch, weil ich wissen will, wie sich das Cypher System im Allgemeinen spielen lässt und ob es für Gaia und Cimorra letztendlich geeignet ist.


  • What makes a successful campaign? - Was macht eine erfolgreiche Kampagne aus? (Was benötigt man um eine lange Kampagne interessant und spannend zu halten?)

    Schwere Frage. Da gibt es einige Faktoren. Eine Spielergruppe, die einfach gut zusammen passt, interessante SCs, eine packende Geschichte mit einem roten Faden, der zwar da ist, aber nicht unbedingt dominant herausleuchtet.
    Es kann auch eine Sandbox sein, die sich einfach durch eine interessante und herausfordernde Umgebung und dem starken Entdeckertrieb der SCs (und Spieler) auszeichnet.
    Auch unerwartete Twists in der Geschichte machen die Sache interessant.

    Wichtig ist, so glaube ich auf jeden Fall, dass die Story nicht ausgelutscht wirkt. Wenn der SL zum 500sten Mal die Welt retten lassen will, könnte es langsam etwas langweilig werden.

    Persönlich finde ich Kampagnen interessant, die vollkommen anders beginnen und dann durch einen harten Break in eine total andere Richtung gelenkt werden.
    Ein Beispiel wäre da der Beginn unserer Cimorra-Kampagne, die damit begann, dass die Hauptdarstellerin in einem Flugzeug von Johannisburg nach Miami unterwegs war. Das Flugzeug kam allerdings im Bermudadreieck (Klischee, ich weiß) vom Kurs ab und wurde durch ein Dimensionsloch nach Cimorra gezerrt. Was zu Beginn vielleicht nach dem Anfang einer Call of Cthulhu Runde oder einem anderen Setting, das auf der Erde spielt, aussah, entpuppte sich dann als der Beginn eines Sword & Sorcery/Planet-Abenteuers, dass allerdings ganz zu Beginn eine gewisse Ähnlichkeit mit "Lost" hatte.
    Ich finde solche Überraschungseffekte ganz cool und so ein Crashstart kann auch ein sehr guter Einstieg für die Spieler sein, die dann von Anfang an zusammen arbeiten müssen, um die ersten Tage zu überleben.


  • Your dream team of people you used to game with? - Dein bevorzugtes Team von Leuten mit denen du gespielt hast? (Welche Spieler mit denen du jemals gespielt hast, möchtest du in einer All-Star Runde zusammenbringen?)

    Ich weiß echt nicht, ob ich hier etwas schreiben soll. Zum einen hatte ich noch nicht so viele Spieler oder sie waren nur so kurz mit dabei, dass man sie kaum zählen kann. Ich weiß nur, dass ich bis dato die besten Erfahrungen mit weiblichen Spielern gemacht habe, da sie sich auf die Sache besser einlassen als männliche. Darüber kann man streiten, ist aber meine Erfahrung.
  • Your best source of inspiration for RPGs? - Deine beste Inspirationsquelle für Rollenspiele? (Als Spielleiter oder Spieler, welche Medien oder Erfahrungen helfen dir?)Definitiv Filme, Serien, Comics, Romane, Spiele (andere Rollenspiele, Tabletopspiele und PC-Spiele), Musik, Bilder, usw. Gaia z.B. entstand durch die Lektüre von "Battlechasers" und dem Spielen von "Septerra Core". Cimorra hingegen entstand durch allerlei Quellen des Sword & Sorcery-Genres wie auch durch diverse Rollenspielblogs wie z.B. Planet Algol.
    Ich bin selbst mehr ein optischer Mensch. D.h. ich reagiere sehr stark auf Bilder aller Art, also eben Comics, Filme, Bilder. Oft schaue ich mir ein paar Bilder an und habe eine Idee für ein Abenteuer oder ich schaue mir eine Serie an und habe die Idee für ein komplettes Setting.

  • Historical person you’d like in your group? What game? - Welche Person der Geschichte möchtest du in deiner Gruppe haben? Bei welchem Spiel?


    Ich glaube, ich hätte gerne - unabhängig von der Muttersprache - Clark Ashton Smith in der Gruppe und zwar als Spielleiter gehabt. Am besten von Call of Cthulhu oder einem Regelwerk, dass seltsame Fantasy unterstützt. Also Numenera oder auch D&D würden funktionieren.
    Mich hätte interessiert, wie er eine Geschichte - vielleicht auch eine seiner eigenen Geschichten - erzählt hätte. Ich könnte mir nämlich sehr gut vorstellen, dass er unglaublich gut Szenen und Szenarien beschrieben hätte. Es wäre bestimmt ein Freude gewesen, seinen Worten zu lauschen und in seinen ätherisch-opiatischen Traumwelten zu versinken.
Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

Donnerstag, 11. August 2016

#RPGaDAY 2016 - Tag 10 & 11


Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
Los geht's! 
  • Largest in-game surprise you have experienced? - Die größte In-Game Überraschung, die du erlebt hast?

    Das ist schon sehr lange her und war zu der Zeit, als wir noch recht regelmäßig mit DSA 2 gespielt und dabei ziemlich viele Dungeons "geraided" haben. Es war folgende Szene:
    Die Party (meine Freundin und ihr Bruder) prügelten sich durch einen Dungeon und hatten schon einige nette Schätze, wie unter anderem einen magischen Steinwürfel gefunden.
    "Magischer Steinwürfel
      Dieser Würfel mit einem Rauminhalt von 8 cm3 besteht aus Marmor. In eine der sechs Würfelflächen ist ein Stern eingeritzt, die anderen fünf Flächen tragen die Buchstaben B C K L O. Wenn man den Würfel mit dem Stern nach unten auf den Boden legt und die fünf Buchstaben in der richtigen Reihenfolge ausspricht (»BLOCK!«), schwillt der Würfel blitzschnell auf eine Größe von 2x2x2 Metern an. Sein Gewicht entspricht jetzt dem von 8 m3 Marmor. Wird nun das Codewort rückwärts gesprochen, verkleinert sich der Stein wieder auf seine ursprüngliche Größe.
      Allerdings wird es mit jeder Benutzung des Steins unwahrscheinlicher, daß die Rückverwandlung gelingt. Beim ersten Mal darf der Held mit dem W 20 keine l würfeln - sonst scheitert die Rückverwandlung. Beim zweiten Mal darf er keine l oder 2 würfeln, beim dritten Mal keine l, 2 oder 3 und so weiter. Bei der Rückverwandlung muß der Held jeweils einmal den W 20 rollen, bevor er das Codewort rückwärts spricht."
      - DSA: Helden, Monster, dunkle Mächte (Seite 25, Magische Utensilien)
       
      Im späteren Verlauf des Abenteuers versperrte dann ein Troll, Oger, Zyklop, also auf jeden Fall was sehr Großes und sehr Gefährliches, den Weg. Ich glaube mich zu erinnern, dass er auch noch eine Art Endboss war. Also ein richtig wichtiges Tier. 
      Anstatt sich aber mit dem Monster klassisch zu prügeln, kam nun die Überraschung. Man nahm den Würfel und befestigte ihn an dem Armbrustbolzen des einen SCs und dieser feuerte ihn in das Bein des Zieles. Daraufhin wurde das magische Wort gesprochen, worauf sich der Würfel eben auf 2x2x2 Meter aufblähte. Das Bein des Gegners wurde zerfetzt und sein Rest in die eine Ecke des Raumes geschleudert. Dann verkleinerten sie wieder den Würfel, nahmen diesen aus der blutigen Fleisch- und Knochenmasse des Beinrestes und begaben sich zu dem am Boden liegenden Gegner. Anstatt nun den Oger, Troll, Whatever mit einem Dolchstoß zu erlösen, legten sie lieber den Würfel auf dessen Brust und...SPLATT!
      Ja, unsere DSA-Sessions erinnerten eher an einen Gore- und Splatterfilm als an eine klassische Fantasy... Murderhobos halt...


      • Which gamer most affected the way you play? - Welcher Spieler hat dich in der Weise wie du spielst am meisten beeinflusst?

        Öhm...Wir - meine Freundin und ich - haben uns da eher so gegenseitig beeinflusst. Wir leben ja auf dem Land und da gibt bzw. gab es nicht sooo viele Rollenspieler. Meistens haben wir 1:1 Runden gespielt. Richtigen Gruppen hatten wir nur sehr selten. Wir waren sozusagen eher Autodidakten und haben uns alles selber beigebracht. In der Hinsicht entwickelten wir halt unseren eigenen Spielstil, der zumeist aus reinem Storytelling mit ein wenig würfeln besteht. Dungeonraids, wie in unseren Anfangszeiten, haben wir so gut wie gar keine mehr gemacht. Stattdessen lag das Augenmerk immer viel mehr auf Charakterspiel und aufgehen in der Rollen. Und das meine ich sehr ernst. Wenn man wegen des Todes eines geliebten NSCs in Tränen ausbricht - auch ich als SL - dann hat das schon was zu bedeuten.

        Aber ich schweife ab. Im Grunde kann ich sagen, dass meine Freundin mich schon am meisten beeinflusst hat. Würde ich einfach mal so unterzeichnen.

        @Yela: Danke für alles! Ich liebe dich! :) <3


      Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

      Dienstag, 9. August 2016

      #RPGaDAY 2016 - Tag 9


      Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
      Los geht's! 
      • Beyond the game, what’s involved in an ideal session? - Jenseits des Spiels, was gehört zu einer idealen Runde? (Was verbessert die Spielerfahrung?)

        Auf jeden Fall Spieler, die sich auf das Spiel einlassen und auch untereinander fair sind. Also, eine Gruppe, die gut zusammenarbeitet und den Spielleiter nicht als ihren Feind ansieht.
        Ansonsten etwas passende Hintergrundmusik (Ohne Lyriks und am besten auch nichts Bekanntes wie z.B. The Imperial March - es sei denn man spielt StarWars. Dann ist es ok.) und auf jeden Falle ausreichende Beleuchtung. Muss ja kein Scheinwerferlicht oder volle Beleuchtung sein, aber soweit, dass man noch alles lesen kann und nicht einschläft wäre schon vollkommen in Ordnung. Ich finde es immer bescheuert, wenn jemand "Spielen im Kerzenschein" vorschlägt und keiner dann irgendetwas auf seinem Material sieht oder nachlesen kann. Des ist einfach totaler Humbug.
      Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

      Montag, 8. August 2016

      #RPGaDAY 2016 - Tag 5, 6, 7 & 8


      Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
      Los geht's! 

      • What story does your group tell about your character? - Welche Geschichte erzählt deine Spielgruppe über deinen Charakter?
        Keine. Habe im Moment weder einen Charakter noch eine Gruppe.
      • Most amazing thing a game group did for their community? - Die herausragendste Sache, die eine Spielgruppe für die Rollenspielgemeinschaft getan hat? (Hiermit sind private oder öffentliche gemeinnützige Taten gemeint.)

        Pfff...Keine Ahnung, aber was ich mal richtig cool fand, war die "BAD MYRMIDON"-Aktion von Rafael Chandler, Jim Raggi, Gennifer Bone, Dyson Logos & Wayne Snyder, welche zusammen dieses kleine D&D-Abenteuer-PDF geschrieben haben, um mit den Einnahmen Mandy Morbid, Freundin von "Playing D&D with Pornstars"-Blogger Zak Sabath, Alternative-Porn-Actress und Dauer-Rollenspielerin, in ihrem Kampf mit dem Ehlers-Danlos-Syndrome finanziell zu unterstützten.
        Ist vielleicht jetzt nicht die richtige Antwort auf die Frage, aber ich fand die Aktion richtig cool.

      • What aspect of RPGs has had the biggest effect on you? - Welcher Aspekt des Rollenspiels hatte den größten Effekt auf dich?

        Für mich ist das gemeinsame Erleben einer Geschichte und eines Abenteuers in einer fremden Welt der wichtigste Aspekt. Seit frühester Kindheit liebe ich es in fiktive Welten einzutauchen und dort Abenteuer zu erleben. Damals erlebte ich diesem mit Holzschwert, mit Lego, Masters of the Universe oder Playmobil. Heute sind es eher Tabletop- oder Rollenspiele. Der Effekt ist aber immer der Gleiche: Realitätsflucht. Ich bin da ehrlich. Die reale Welt und den Alltag um mich herum vergessen zu können und in eine andere (bessere?) und fantastische Welt einzutauchen ist eben der Hauptzweck von Rollenspielen für mich.

      • Hardcover, softcover, digital? What is your preference? - Hardcover, Softcover, digital? Was ist deine Präferenz? (Hier geht es um die Diskussion „PDF oder gedrucktes Buch“.)

        Ich nehme alle drei. Wenn es nur ein Softcover gibt, dann nehme ich dieses; Hardcover sind mir aber lieber, da sie einen besseren Stand im Regal haben. PDF hingegen finde ich immer gut, da ich es einfach mag, immer und überall auf Smartphone oder Tablett einen Großteil meines Materials zu besitzen und mal schnell was nachschlagen zu können. Gerade, wenn ich etwas bastle oder recherchiere, finde ich PDFs einfach sehr praktisch.

      Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

      Freitag, 5. August 2016

      [Serie] Stranger Things - Season 1


      Am 6. November 1983 verschwindet in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Indiana ein kleiner Junge. Während sich seine verzweifelte alleinerziehende Mutter an die örtliche Polizei wendet, machen sich auch seine drei besten Freunde auf die Suche nach ihm. Im Wald stoßen sie auf ein verstörtes Mädchen mit kurzgeschorenem Haar, auf dessen Arm die Ziffern „011“ tätowiert sind und das paranormale Kräfte besitzt. Sie gibt vor, Informationen über den Aufenthaltsort des Jungen zu haben. Wenig später verschwindet die beste Freundin der älteren Schwester einer der Jungs auf mysteriöse Art und Weise. - Wikipedia



      Ich will gleich mal zum Kern der Sache kommen: "Stranger Things" ist einfach unglaublich genial und für mich schon jetzt, nach den nur 8 Folgen der 1. Season, ein absolut würdiger Nachfolger von "Lost", aber auch ohne Probleme ein echter Konkurrent zu "Game of Thrones", wo mir in der Zwischenzeit schon fast egal ist, wie es weiter geht und was für schlüpfrige und blutige Abartigkeiten noch gebraucht werden, um die Zuschauer bei Laune zu halten.

      Klar, "Stranger Things" ist anders, aber im Vergleich zu GoT ist sie ein echter Pageturner, wie man es in der Literatur sagen würde. Warum?

      1. Das Setting: Wer 80er-Jahre-Filme wie "E.T.", "Die Goonies" aber auch "ES", "Carrie", sowie "The Thing" oder "Aliens" oder auch die J.J.Abrams Spielberghommage "Super 8" liebt, wird auch "Stranger Things" lieben. Die Serie ist eine vollkommene Hommage an Stephen Spielberg, Stephen King oder John Carpenter. Und wenn man zudem noch verdammt viel Zeit mit "Dungeon and Dragons" verbracht hat, ein Fan von "Star Wars", "Masters of the Universe" und H.P.Lovecraft ist, dann wird man die Serie vergöttern. "Stranger Things" ist eine absolute 80er Jahre-Nerd-Dröhnung, Kinder-Abenteuer- und auch Horrorserie. Sie hat extrem viele Elemente, die von Komödie über Drama bis hin zu übernatürlichem Horror reichen und vereint das einfach perfekt.

      2. Die optische Umsetzung: Wie schon gesagt, "Stranger Things" spielt in den 80er Jahren in den USA. Die Szenerien, die Ausstattung, Kostüme, einfach alles ist absolut perfekt. Selbst sogar das Intro wirkt wie von einer alten VHS-Kassette. Somit gibt es natürlich auch einige Hilfsmittel unserer Zeit wie das Internet oder Handys hier einfach nicht. Die Polizeiarbeit besteht noch aus dem Recherchieren von Mikrofilmen oder Telefonieren aus Telefonzellen. Die Kinder haben Funkgeräte, welche die Größe von wirklich großen Kohlebriketts haben und sind mitglieder in einem CB-Funkerclub in der Schule. Die Frisuren, Brillen oder Kleidung sind einfach...naja...US-80er halt. Also irgendwo zwischen verdammt hässlich und eigentlich schon wieder so retro, dass es schon wieder verdammt cool ist.

      3. Die Besetzung ist einfach der Hammer! Jede Rolle ist absolut perfekt besetzt. Es gibt echt niemanden, wo man das Gefühl hat, dass er oder sie nicht in ihre Rolle passt. Die schauspielerische Leistung ist echt enorm. Zwar gibt es mit Winona Ryder ein bekanntes Gesicht, die richtig gut in ihrer Rolle als verzweifelte Mutter aufgeht, doch die wahre Hauptrolle sind die Kinder und Jugendlichen, die einfach die Erwachsenen an die Wand spielen, obwohl diese schon verdammt gut sind in ihrem Schauspiel - die Kids knallen sie einfach nochmals weg.

      4. Die Story: Auch die Story ist einfach grandios. Der Spannungsbogen nimmt recht früh in der ersten Folge Fahrt auf und zieht bis zum Finale noch weiter an. Dabei muss man auch sagen, dass "Stranger Things - Season 1" ein relativ abgeschlossenes Ende hat und nur einige wenige Fragen offen bleiben. Es gibt also nicht so diesen "Lost"-Effekt, wo einfach zig Fragen aufgewirbelt und nie beantwortet werden, sondern das Ganze wirkt eher wie der erste Teil von "Star Wars": Abgeschlossen, aber es gibt durchaus Möglichkeiten, die Serie fortzusetzen - und nach dem einschlagenden Erfolg ist das auch schon fest verplant.
      Durch einige Orts- und Personenwechsel werden wichtige Infos nur tröpfchenweise Preis gegeben. Zu Beginn steht man als Zuschauer vor ein paar Mysterien und fragt sich auch, wie die überhaupt zusammenpassen. Es fügt sich dann alles nahtlos und ohne Lücken ineinander.
      Durch die mysteriöse Ausgangsituation und der richtig geilen Spannungsbogen, der mit Wendungen, einigen Scare Jump- und schaurigen Stellen aufwarten kann und eben den richtig, richtig, richtig guten Schauspielern wird ein Suchtsog erzeugt, dem man sich kaum entziehen kann - wenn man nachts um 12 Uhr am überlegen ist, nach 3 Folgen noch die letzten 3 Folgen sich anzusehen und am nächsten Tag blau zu machen, dann ist das schon eine verdammt heftige Suchtwirkung.

      Fazit: "Stranger Things" ist einfach perfekt. Geiles Schauspiel, geile Story, geile Effekte, geiler Genremix, geiles Setting, geile nerdige Hommage. Kurz gesagt: Einfach nur geil! Der absolute Beweis dafür, dass man auch ohne volldraufhalte Sex und mit nur ein bisserl Gore, dafür aber mit einem Bombendrehbuch und einem Sack voller Ideen und Retro-Gefühlsauslösern eine verdammt gute Serie machen kann!

      10+*/10 Lämpchen einer Weihnachtsbeleuchtung

      Mittwoch, 3. August 2016

      #RPGaDAY 2016 - Tag 3 + 4


      Der August. 31 Tage - 31 Fragen zum Thema RPG. 
      Los geht's! 

      • Character moment you are proudest of? - Auf welchen Charakterspielmoment bist du am meisten stolz? (physische, soziale oder anderweitige Leistung)

        Da ich ja meistens SL bin, gibt es da gar nicht sooo viele Charakteraktionen auf die ich stolz sein könnte. Meine letzter SC war Sherden Raylock, ein perceptive Jack, who rides the lightning bei der gestern genannten Numenera-Testrunde...und seine glorreichste Handlung war es einfach nicht zu sterben - trotz meines sehr bescheidenen Würfelglücks.

        Mehr fällt mir dazu im Moment echt nicht ein.
      • Most impressive thing another’s character did? - Beeindruckendste Sache, die der Charakter einer anderen Person getan hat? (physische, soziale oder anderweitige Leistung)
        Da fallen mir so einige ein. Besonders ein Charakter von meine Freundin war da besonders herausragend, was beeindruckende Handlungen an ging: Lee-Ann Jones, eine Halbvampirin in einem von uns handgewedelten Setting, dass irgendwo zwischen Cthulhu, Kult, World of Darkness und Shadowrun angelegt war. Dazu gehörte unter anderem die Zerschlagung eines Y'Golonac-Kultes inklusive Verbannung des Großen Alten, die Geburt des Anti-Christen und einige andere, recht seltsame Ereignisse.
        Was aber vielleicht wirklich das absolut Herausragendste war, was je ein Spielercharakter verursacht hat, ging auf die Rechnung eines anderen Charakters meiner Freundin. Damit meine ich Tanja Ericsson, ein Straßenkind und Diebin in der Hafenstadt Ti-Le'anna. Das herausragende Ereignis, das durch Tanja ausgelöst wurde, war die Entstehung der Welt von Gaia.Wie kam das? Zu Beginn der Tanja-Kampagne gab es nur die Hafenstadt Ti-Le'anna sowie einige Eckdaten: Das Setting war moderne Fantasy ala Battle Chasers, Tanja war total pleite und sie hatte Schulden bei dem schwabbeligen Boss des Schwarzmarktes. Ich glaube, er hieß Grappa und war ein überaus fetter Kerl, der auf einem mechanischen spinnenartigen Unterbau durch die Gegend krabbelte. Aus dieser Situation kam es zu einigen Begegnungen und Wendungen, die letztendlich in einer epischen Flucht aus der Stadt ins Reich der - damals noch - Elfen führte. Danach kam es zur Reise ins Imperium von Galadorn (heute Galhadan) und somit langsam zur Entstehung der gesamten Welt. Und dies geschah vor rund 16-18 Jahren. So absolut exakt weiß ich es leider nicht mehr. Gaia hat diese Zeit mehr oder minder gut überstanden. Fakt ist, dass die Welt sicherlich nicht entstanden wäre, wäre Tanja kein so ein interessanter und vielschichtiger Charakter gewesen und wenn es nicht auch für mich als SL so viel Spaß gemacht hätte die Kampagne zu leiten.Ich weiß jetzt nicht, ob ich so die Frage absolut richtig beantwortet habe, aber ich glaube, die Entstehung einer Welt dank eines verdammt guten Charakterspiels ist schon was sehr Beeindruckendes.

      Die deutsche Übersetzung der Fragen sind auf https://jaegers.net zu finden.

      RPG-Blog-O-Quest #011 – Speis & Trank

      RPG-Blog-O-Quest August 2016: Speis & Trank (Link)

      1. Welche Art von Speis & Trank gibt es bei Euch typischerweise beim Spiel? Zumeist gibt es nur Knabberzeug aller Art (Süß, salzig, fruchtig, schokoladig, gummiartig, usw.) und allerlei Getränke von heiß bis kalt.

      2. Wer kümmert sich um Knabbereien und Getränke? Der Inhaber des Spielortes.

      3. Während wir spielen ist Alkohol nicht unbedingt tabu , weil es in gewissen Maßen ganz ok ist. Besäuft sich einer allerdings, dann ist das nichts. Allerdings sind die meisten bei uns auch keine besonders großen Alkoholtrinker und daher erübrigt sich die Frage. Aber ein Glaserl Wein, Met oder ein Bierchen darf es auch beim Zocken sein. Entspannt ja auch ein bisserl.

      4. Obst und Gemüse am Spieltisch ist vollkommen ok. Oder wie ich es sage: Solange Kakao an Bäumen wächst, ist Schokolade Obst.

      5. Beim großen Abend (oder Mittags-) Hunger: Wird bestellt, vorher gekauft oder selbstgekocht?
      Meistens bestellt. Alles anderes dauert einfach zu lange.

      6. Wenn gegessen wird: Pause oder weiterspielen? Wenn richtig gegessen wird, dann gibt es eine Pause. Denn irgendwelche Fettflecken auf Büchern oder anderem Spielmaterial ist einfach unschön. Knabbern geht normalerweise auch beim Spielen - so lange man kein totaler Schussel am Tisch sitzt, der alles mit klebrigen Flüssigkeiten wie Cola überflutet...


      Vielleicht noch einen Vorschlag für September: Nachdem "Fantasy" und "Sci-Fi" schon abgegrast wurden, wäre vielleicht der dritte, große Genrepfeiler mal interessant - Horror.