Dienstag, 5. Juni 2012

[Film] Men in Black 3


Vor 40 Jahren hat Agent K dem außerirdischen Kriminellen Boris bei einem Einsatz in Cape Canaveral einen Arm abgeschossen und ihn anschließend in ein Hochsicherheitsgefängnis auf dem Mond verfrachtet. Nur so konnte eine außerirdische Invasion und somit die Auslöschung der Menschheit verhindert werden. Aber nun ist dem intergalaktischen Bösewicht mit Hilfe seines Fans Lilly die Flucht gelungen. Sein Ziel: grausame Rache! Allerdings will Boris Agent K nicht einfach umbringen, denn das würde ihm seinen Arm auch nicht zurückbringen. Stattdessen reist Boris ins Jahr 1969, um Agent K dort bereits vor ihrem ersten Aufeinandertreffen auszulöschen. Verhindern kann das nur K's Partner Agent J, der ebenfalls in die Vergangenheit reist, um dort die Dinge mit der Hilfe des jungen Agent K wieder in Ordnung zu bringen... - filmstarts.de

Überraschend gute Fortsetzung der "MiB"-Reihe. Ein Gag jagt den anderen und es kommt nie Langeweile auf. Man sieht den Schauspielern an, dass sie an der Sache so richtig ihren Spaß hatten. Besonders Will Smith macht seine Sache wieder extrem cool, locker und flockig. Auch das Zeitreisethema wurde sehr vernünftig umgesetzt und das Feeling von 1969 kommt sehr gut rüber. Besonders die Anspielungen auf den SF-Pulp mit Goldfischglashelmen und Star-Trek-Aliens ist extrem nett gemacht und bietet einen eigenen Flair. Und sogar die 3D-Effekte waren sehr nett anzusehen.
Viel zu meckern gibt es da wirklich nicht. Es ist halt eine sehr gute und sehr aufwendig gemache SF-Komödie. Kein Megablockbuster, sondern eine kleine, dreckige, schwarze, aber sehr gut gemachte Komödie wie schon die beiden Vorgänger.

8/10 Dornen in der Brust

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen