Montag, 31. Oktober 2011

[Göttin] Davin Lexen

Und noch eine Göttin: Davin Lexen.

Allerdings könnte ich sie mehr auf Gaia vorstellen anstatt auf Cimorra. Gerade auf dem ersten Bild erinnert sie mich sehr an ein Nelkinmädchen. Aber, dass sie auch cimorratauglich ist, sieht man auch an den Bildern 2 bis 4.


[Film] Trollhunter, A Nightmare on Elmstreet, Worldinvasion: Battle Los Angeles und Lesbian Vampire Killers

Heute mal eher nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze.

Trollhunter



Norwegens Antwort auf "Blair Witch Project" und "Cloverfield". Eine Gruppe von Studenten stößt bei der Suche nach der Aufklärung seltsamer Todesfälle auf einige, sehr lebendige norwegische Märchengestalten.
Sehr cool gemacht und mit schönen Landschaftsaufnahmen versehen. Und dank einer Storyline, die sich über mehrere Tage bietet der Film mehr Abwechslung als der Genrevergleich.

8/10 Trollköpfe


A Nightmare on Elmstreet



Remake von 2010. Die Story ist altbekannt und da wurde auch nichts daran gerüttelt oder geschüttelt. Was gut war, dass die Story aber zwischendurch ein paar Haken geschlagen und sich somit der Fokus der Hauptperson verschoben hat. Und Jackie Earle Haley als Freddy Krueger ist im Grunde die Idealbesetzung - neben Robert Englund. Auch die Wahl der restlichen Schauspieler war recht gut. Allen voran Rooney Mara.
Viel braucht man aber bei "A Nightmare on Elmstreet" nicht zu erwarten. Kennt man das Original, so kennt man auch diesen hier. Macht aber trotzdem Spaß anzusehen.

7/10 Adrenalinspritzen



World Invasion: Battle Los Angeles



Aliens fallen über die Erde her und das Militär schlägt in L.A. zurück.
Fand ihn nicht schlecht. Schön dreckig vorallem. Allerdings ist er auch irgendwie ein Werbevideo für die U.S. Marines. Und die Pilzaliens...naja...hm...weiß nicht...
Kurz: WI:BLA ist eher ein Kriegsfilm mit Aliens als ein Sci-Fi-Film. Nette Action, aber das war es ann auch schon.

7/10 einschlagende Geschosse in der Vorstadt


Lesbian Vampire Killers



Zwei Kumpels gehen wandern, um Beziehungsstress abzubauen - und landen in einem englischen Nest voller heißer Vampirlesben, die nach ihrem Blut trachten und ihre Anführerin wiedererwecken wollen.
Öhmm...Trash...Was auch sonst. Hätte aber noch etwas deftiger sein können.

5/10 spermaartige Schleimfontainen

Donnerstag, 27. Oktober 2011

[Cimorra] Uomotha – Der Fluch der Farben

Die Hafenstadt Uomotha, die auf einem einsamen Vulkaneiland im Meer von Kazhan Ghuun liegt, war einst im Zeitalter der Altvorderen ein wichtiger Handelshafen für See- und Luftschiffe aller Art. Doch seit dem Untergang der Imperien der Altvorderen verfiel auch die Stadt zusehens und verlor ihre Macht auf Cimorra.

Zudem haben sich seltsame und bizarre Sitten und Gebräuche unter den Bewohnern der Inselstadt eingeschlichen, was es für Außenstehende recht schwer macht, auf eine vernünftige Art und Weise mit den Uomothari zu kommunizieren. Die Uomothari sind in zwei Gruppen unterteilt, die sich in den Farben ihrer sonst so vollkommen gleichen Tracht unterscheiden. So gibt es eine rote und eine grüne Gruppe. Es ist nun so, dass diese beiden Gruppen sich gegenseitig nicht an- bzw. überhaupt erkennen. Scheinbar scheinen die Menschen nur die Mitglieder ihrer eigenen Gruppen zu erkennen oder nur erkennen zu wollen. Ob dieser Zustand schon immer war oder erst seit dem Fall der Altvorderen existiert, ist unbekannt. Aber durch diese doch recht bizarre Sitte scheint eine vernünftige Verwaltung der Stadt unmöglich zu sein. Denn scheinbar gibt es von jedem Beruf eine doppelte Ausführung, die irgendwie gleichzeitig versuchen ihre Arbeit zu verrichten. Dass die Durchführung der Arbeiten nahezu unmöglich ist, kann man sich denken, da man immer von einem „Unsichtbaren“ sabotiert wird. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass die einst so mächtige und prächtige Stadt Uomotha so langsam aber sicher vor die Hunde geht und von ihr bald nur noch als staubiger Hauch der Geschichte übrig bleiben wird.

Uomotha wurde einst von den beiden Zwillingskönigen Khunja und Phandos regiert, welche wie ein Mensch dachten und sogar die Sätze des anderen beenden konnten. Unter ihrer Herrschaft erblühte die Stadt. Wohlstand, Reichtum und Dekadenz waren schließlich die Folge. Die Bürger gewandeten sich in den Farben ihrer Herren. Die eine Hälfte trug Grün wie Khunja, die andere Rot wie Phandos.

Der Legende nach soll während einer königlichen Orgie im Palast eine Hexe namens Nien Nunb den beiden Königsgeschwistern vorgeführt worden sein, welche der Teufelsanbetung beschuldigt wurde. Da die beiden Könige sich in diesem Fall nicht entscheiden konnten, ob pfählen oder verbrennen der rechte Tod für diese Hexe sei, so ließen sie beide durchführen. Die Hexe hingegen gegen, die bis kurz vor zu ihrem grausamen Ende ihre Unschuld beteuerte, legte schließlich einen Fluch über Khunja und Phandos, auf das niemand mehr den anderen und dessen Farbe erkennen möge. So erblindeten die beiden Könige und auch die Bewohner von Uomotha füreinander und die Stadt verfiel dem Ruin.

[Sonstiges/Göttin] Der "Erika Campbell-Spezial-Freitag"

Und wieder einen göttlichen Nachschlag am Freitag: Erika Campbell!




[Buch] Der Krake (China Miéville)

Lovecraft lässt grüßen! Oder eher doch nicht?

Tief im Forschungstrakt des Natural History Museum lagert ein außergewöhnliches Ausstellungsstück - eins der Sorte, die man normalerweise im Leben nicht zu Gesicht bekommt: ein perfekt erhaltener Riesenkalmar. Doch was hat es zu bedeuten, dass dieses Geschöpf plötzlich spurlos verschwindet?
Der Kurator Billy Harrow begibt sich Hals über Kopf auf die Suche durch ein London voller Kulte, die einander bekriegen, surrealer Magie, Verrat und Meuchelmördern. Möglicherweise ist die Riesenkrake, die er im Museum aufbewahrt hatte mehr als nur eine biologische Rarität. Denn manche behaupten, sie sei eine alte Gottheit ... - Inhaltsangabe vom Buchrücken

Und eigentlich will ich auch gar nicht mehr erzählen, denn jedes weitere Wort würde die Fülle an überraschenden Ideen versauen. Denn was Miéville wieder an einem Ideenfeuerwerk abfackelt ist kaum noch nachzuvollziehen. Ok, so ein-zwei Beispiele, wie z.B. Origamimagie, Trekkiemagier, Waffenwirte, Monsterhirten, Jesusbuddisten oder Magier, die in den Eingeweiden einer Stadt lesen können, können ja mal erwähnt werden.
Allerdings zeigt er auch mal, wie man Urban-Fantasy interpretieren kann. Und dies mal in ein entsprechendes Setting einzupflanzen wäre schon einmal einen Spaß wert.
Soviel auf der einen Seite der Waagschale.
 
Auf der anderen Seite steht die Story und die ist leider etwas...zäh geraten. Der Einstieg ist gut und flott und zieht den Leser sofort in ihren Bann, aber dann wird es etwas...naja...zäh. Die Fülle an Ideen überdeckt zwar das Gröbste, aber inhaltlich wird es doch stellenweise etwas langatmig. In der Hinsicht hat das Buch die gleiche Schwäche wie zum Beispiel "Der Eiserne Rat": Ideen geil, Story...naja.

Fazit: Schwer....sehr schwer. "Der Kraken" ist kein schlechtes Buch. Dafür ist es einfach zu abgedreht. Aber bei der Story hätte er noch etwas nachwürzen können. Daher:

7/10 gefaltete Killer

[Webfund] Zothique D20 Guide

The Sentinel by C.A.Smith
Eigentlich eine Schande, dass ich es noch nicht hier verlinkt habe, aber es gibt ein kleines, feines und sehr schickes PDF über C.A. Smiths Zothique, den letzten Kontinent der Erde, als D20 Setting. Zu finden ist es hier:


Hier ist auch eine kleine Karte von Zothique:


Wer mehr über das fremdartige Zothique erfahren möchte, der sollte man einen Blick auf The Eldritch Dark, wo man alle Geschichten von C.A.S. auf Englisch lesen kann.

[Cimorra] Neue Organisationen

Die äquilibrische Gilde

Die äquilibrische Gilde oder auch „Orden des Äquilibriums oder der Gleichheit“ genannt, ist eine Gruppierung von Magiern und Gelehrten, die an die Gleichheit aller denkenden Wesen glaubt und diesen Lehrsatz auch mit allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen. Droht eine Macht Dominanz gegenüber einer anderen Partei auszuüben, so werden die Gildenmitglieder versuchen diese Macht zu brechen, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Auf Grund ihres fanatischen Einstellung haben sie intensive Kontakte zu allerlei Assassinenkulten und Söldnerbanden, welche die Drecksarbeit für sie erledigen.

Nach Außen hin erkennt man die Mitglieder der Gilde nicht. Bei ihren Treffen aber tragen sie allesamt Kutten in einem saftigen Orangeton, wobei sie die Kapuzen tief ins Gesicht ziehen. Der Gilde geht es bei den Treffen nicht darum, die anderen Mitglieder zu kennen, sondern einzig und alleine um die Aufrechterhaltung der Gleichheit.


Plünderer

Eine große und nicht zu verachtende Gefahr in den Steppen und Dschungeln Cimorras die Rotten der Plünderer. Unter diesen Begriff fallen aber nicht einfache Räuber oder Wegelagerer, sondern organisierte Banden, die sich auf Grund ihres Auftretens und ihrer Vorgehensweisen stark von normalen Verbrechern unterscheiden.

Die Plünderer rotten sich in Horden zusammen, welche immer von einem Anführer geleitet werden. Dieser ist das aggressivste und grausamste Mitglied der Rotte, denn diese Rolle kann man nur durch Gewalt erlangen. Wer den Rang des Anführers haben möchte, muss beweisen, dass er brutaler und wilder als dieser ist und ihn in einem Kampf Mann gegen Mann besiegen. Jede Rotte hat eine eigene Farbenheraldik, die man auf der Kleidung und auf der Haut wieder findet.

Was an den Plünderern auffällt ist, neben ihrer extremen Grausamkeit anderen gegenüber, ihre fremdartige Ausrüstung, die zum Teil aus den Bunkeranlagen der Altvorderen zu stammen scheint. Ob die Plünderer auf irgendeine Art und Weise von den Altvorderen abstammen, ist fraglich, doch scheinen sie verstärkt Bunkeranlagen aufzustöbern und auszuplündern. Ausgestattet mit der Technologie der Altvorderen gestaltet es sich für einen normalen Cimorrier sehr schwer, die Plünderer zu bekämpfen, weswegen sich diese Bedrohung immer gewaltigere Züge annimmt.

Montag, 24. Oktober 2011

[Webfund] AD&D Monstermanual - Complete

Das waren noch Zeiten...
... und wenn ihr wieder in diesen schwelgen wollt, dann schaut euch mal den folgenden Link an:


Da hat sich jemand wirklich sehr, sehr viel Arbeit und Mühe gemacht.

Freitag, 21. Oktober 2011

[Webfund] CROM


Gefunden auf Matakishi's Tea House: CROM. CROM ist ein recht einfach aufgebautes Scharmützelspiel, welches mir von seinen Regeln her ein wenig an mein eigenes GONZOWAR erinnert und im Hyborischen Zeitalter, also in der Zeit von Conan und Red Sonja spielt.

Es ist nocht nicht komplett und auch noch nicht formatiert bzw. man kann es noch nicht herunterladen, aber das, was man hier schon lesen kann, gefällt mir schon sehr. Werft einfach mal einen Blick rein! Besonders die Bilder, die Matakishi dazu gemacht hat wissen echt zu gefallen. Einfach sehr schöne Modellbaukunst.

Conan gegen Thulsa Doom
Mehr Bilder gibt es noch hier: Conan-Projekt

Schaut es euch an! Das ist cool!!!

[Rollenspiel] Immer diese Neugierde...

Nun ist ja Savage Worlds doch mal in der aktuellen Fassung in Deutsch erschienen. Nun hat die Neugierde doch gesiegt und ich hab es mir gerade bei Amazon bestellt. Dann werde ich mal einen Blick reinwerfen und mal schauen, ob es was taugt und was es so kann. Bin ja mal gespannt, da ich aus der Beschreibung der Regel in dem Probe-PDF stellenweise nicht schlau geworden bin. Aber nun werfe ich mal einen Blick in die "richtige" Version. Vielleicht kann es ja doch mal interessant sein.

Ach ja: Mein Regelwerk ist soweit mal zusammengeschrieben und wartet auf sein Lektorat und seine kritische Beäugung. So lange werde ich regeltechnisch nichts mehr schreiben, sondern mich ersteinmal wieder den Welten an sich widmen. Aufgabe Nr. 1: Cimorra mal Korrekturlesen und einige Elemente kritisch beäugen.

[Freitag/Göttinen] Der "Gott-sei-Dank/Eve Angel-Spezial"-Freitag

Noch ein mustergültiges Exemplar einer cimorrischen Frau und Göttin: Eve Angel! Sie wäre auch mein Favorit für die Rolle der Dejah Thoris für "John Carter of Mars" gewesen. Naja, man kann ja nicht alles haben.



Dienstag, 18. Oktober 2011

[Inspiration] The Mysterious Origin of Man

 

Eine interessante Dokumentation über die möglichen Urspünge der Menschheit, die bis in die Zeit der Dinosaurier reichen. Ist definitiv ein spannender Gedankenanstoß für diverse Sword & Sorcery-, Pulp- oder cthulhoide Settings.

[Sonstiges] Noch mehr Zombiestuff...

Das "What are your Chances to survive a Zombie Apocalypse?"-Quiz.


Gar nicht mal so schlecht...

Und außerdem:

Wie überlebt man eine Zombie Apokalypse? – Die Top 20 besten Tips!
#20 - ZOMBIES KÖNNEN SEHR WOHL RENNEN, ALSO BLEIB NIEE STEHEN!

#19 - Egal obs dein bester Freund, deine Frau oder dein liebster Nachbar ist, INFIZIERT IST MIT DENEN NICH MEHR GUT KIRSCHEN ESSEN!

#18 - Bei manchen Zombies kann man sich schon durch kleinste Übertragungen von Blut anstecken, also solltest du KNÜPPEL einer Klinge IMMER vorziehen.

#17 - Wenn du mit einer Kettensäge herumläufst, werd dir klar das du NICHT in einem Computerspiel bist - die läuft mit Sprit und der ist irgendwann LEER!

#16 - Wenn einer was von "Ist nur ein Kratzer" erzählt, LAUF SO SCHNELL DU KANNST!!

#15 - Bleib immer im Licht, denn wenn DU nix siehst siehst du SIE nicht!

#14 - Auch blinde Zombies sind gefährlich, die finden dich durch ihren Geruchssinn!

#13 - Versuch NIE die Sache mit einem Zombie AUSZUDISKUTIEREN...

#12 - Zombies sind NIE satt, also komm nicht auf die bahnbrechende Idee, deine Kumpels an sie zu verfüttern!

#11 - Tu nicht so als wärst DU ein Zombie, die kennen alle DIE MUMIE und fallen nich mehr drauf rein!

#10 - Versuch NICHT einem Zombie auf gerade Strecke davon zu sprinten, denn UNTOTE haben keine PUSTE mehr, die sie verlieren könnten!

#09 - Nur weil ein Zombie sich nimmer bewegt, heisst das NICHT das er auch tot ist! KNÖCHEL stehen auf ihrer Speisekarte GANZ OBEN!

#08 - Weiblicher CHARME hilft hier NICHT!

#07 - Ein Zombie kann NIE dein Freund sein, denn wenn - dann hat er dich nur zum FRESSEN GERN!

#06 - Zombies können mit GELD nix anfangen, also: FREIKAUFEN IST NICH!

#05 - Wo einer ist, gibts auch viele andere - ALSO HALT DIE AUGEN OFFEN!

#04 - ERGEBEN und auf FRIEDEN spekulieren geht auch NICHT!

#03 - TRAUE keinem, weder untot noch lebendig - traue nur einer WINCHESTER.

#02 - IMMER den Kopf schießen. Ist dieser mal geplatzt, ist der Zombie seinen Sinnen beraubt und kann dich auch erstmal nicht mehr beißen!

#01 - Wenn du in einem einbruchssicheren Kaufhaus mit genug Verpflegung für Monate sitzt, KOMM NIEMALS NICHT AUF DIE GOTTLOSE IDEE DAS DING FÜR EINE BOOTSFAHRT ZU VERLASSEN!

Montag, 17. Oktober 2011

[Sonstiges] Webfund: Zombie Max Ammo


Das ist KEIN Scherz! Die Zombieapokalypse steht kurz bevor!
Und es gibt passend dazu: Zombie MAX - Die Munition für Zombiejäger!

Nachtrag: Es gibt auch dazu jetzt ein Werbevideo...

Freitag, 14. Oktober 2011

[Sonstiges/Göttinnen] Freitag - Roberta Murgo Spezial

Roberta Murgo ist für mich so ein Prototype der cimorrischen Frau. Es gibt da noch ein-zwei Andere, die mir da sofort in den Sinn kommen, aber sie ist schon sehr, sehr grandios:






Ein Tipp: Google-Bildersuche. Dann versteht ihr bestimmt, was ich meine.

Nachtrag: Auf Grund des hohen "Cimorra"-Faktors setze ich Roberta Murgo nun offiziell auch auf den Göttinnen-Status.


Mittwoch, 12. Oktober 2011

[I-Munda/Inq28] Neuzugänge 2

Ich bin wieder pinselsüchtig geworden. Hier sind zwei Neuzugänge:


Das Phantom
Das Phantom war einst ein recht liberal eingestellter Inquisitor im Dienste des Imperiums. Doch nach einem Zwischenfall mit einer Bande von Hexern, welcher ihm sein Gesicht kostete, veränderte er sich. Er tauchte unter und sein Name wurde vergessen. Nun ist er als "Das Phantom" wieder auf der Jagd nach Psionikern, Hexen und er macht auch nicht davor halt, in Reihen der Inquisition zu lichten. Er ist ein extrem radikaler Wahnsinniger, der nur ein Ziel kennt: Die Vernichtung aller Hexen!

Spurenleser
Weitaus harmloser ist dieser namenlose Spurenleser. Für etwas Geld führt er seine Auftraggeber durch die düsteren, giftigen und tödlichen Labyrinthe der Makropole.

Dienstag, 11. Oktober 2011

[Rollenspiel] Regelwerk 1.1

So, die Rohfassung meines Regelwerks (Projekttitel "The Book of Law". Den Seitenhieb auf Aleister Crowleys Buch konnte ich mir nicht verkneifen.) ist fertig. Als Nächtes werde ich es meiner Freundin zur Korrektur und Verfeinerung geben. Wichtig ist mir vorallem dabei, dass vielleicht einige Regeln nochmal überdacht werden. Besonders, wenn jemand wie meine Freundin es liest, die nicht ständig mit Regelwerken zu tun hat, werden vielleicht einige Gedankengänge aus einen völlig neuen Licht betrachtet.

Bis dato kann ich soviel sagen:
  • Es ist ein universelles Regelwerk, welches die Gradwanderung zwischen Tabletopgame und Rollenspiel begeht.
  • Das Probesystem wird mit einem W20 bestritten, wobei immer ein Schwierigkeitswert überwürfelt werden muss.
  • Es besitzt ein BoL-artiges Klassensystem, welches aber auch optional durch ein Fertigkeitssystem ausgetauscht werden kann.  
  • Erfahrung gibt es schwerpunktmäßig für gutes Rollenspiel, Einsatzbereitschaft und heldenhafte Aktionen. Erfahrungspunkt für tote Gegner gibt es nur zweitrangig.
  • Das Kampfsystem ist etwas ausführlicher (wie man es ja von einem TTG gewohnt ist), doch kann man es auch genauso gut für ein Storytellingrollenspiel verwenden.
  • Das Magiesystem geht einen stellenweise für mich vollkommen neuen Weg. Stellenweise erinnert es an das D&D-System, mit der Ausnahme, dass man keinen gelernten Zauber mehr vergisst, doch besitzt es auch eine Art Magiepunktesystem. Zudem gibt es die Option auf freie Magie.
  • Es gibt ein Horrorsystem, welches durch optionale Regeln recht ausführlich werden kann.
  • Überhaupt gibt es einige optinale Regeln, wodurch man das Spiel recht gut an jedes Setting anpassen kann.
  • Das Ganze hat gerade einmal 44 Seiten, doch kann die Zahl nach der Korrektur sich noch einmal ändern.
Geplant ist als Nächstes ein kleines "Just-for-Fun"-Setting zum Regel testen. Ich dachte da an was klassisches mit Untoten bzw. ich hab da noch eine Sache mit Inquisitoren auf meiner Festplatte herumliegen, die konvertiert werden müsste.

Desweiteren kann ich mich dann nun auch ENDLICH wieder Cimorra und Gaia zuwenden und auch mal wieder meine andere Weltenbauprojekte begutachten.

Sonntag, 9. Oktober 2011

[Masters of the Fantastic] Tim & Greg Hildebrandt


Bei dem Namen "Hildebrandt" musst ich bis heute immer an den "Herr der Ringe" denken. Dass sie aber noch andere, sehr coole Bilder gemacht haben, beweist mal wieder Monsterbrains:







Samstag, 8. Oktober 2011

[I-Munda/Inq28] Neuzugänge

Pff... Lang, lang ists her. Heute habe ich seit gut einem Jahr mal wieder die Pinsel, Kleber und Miniaturen in die Hand genommen, um wieder mehr Minis für meine Version von I-Munda/Inq28 oder wie man es auch immer nennen mag in meine Sammlung aufzunehmen.

Was ist I-Munda/Inq28?
I-Munda/Inq28 ist im Grunde ein Scharmützel-Tabletop/Rollenspiel, welches im Warhammer 40k-Universum spielt. Bis jetzt gibt es 2 Varianten des Systems. Die einen spielen es mit stark modizifierten Necromundaregeln, die anderen mit den Regeln des 54mm-Tabletops "Inquisitor", was auch der Stein des Anstoßes zu I-Munda/Inq28 war. Es gibt, wie ich gehört habe, auch Spieler, die nun mit den "Dark Heresy/Rouge Trader/Death Watch"-Regeln spielen.

Ich hingegen bin mal wieder ein Quertreiber und nutze mein universelles Regelwerk als Basis für meine I-Munda/Inq28-Sessions. Wie man es spielt ist ja eigentlich egal, so lange es Spaß macht.

I-Munda/Inq28 dreht sich um den Kampf im Schatten der großen Kriege des 41. Jahrtausends. Hier kämpfen Inquisitoren um den wahren Glauben und um die Seele des Imperators. Freihändler sind immer wieder auf der Suche nach neuen Ressourcen und geraten mit dem Gesetz, Aliens, Piraten und anderen Schrecken des Weltraums aneinander. Und in den Tiefen der Makropolen, in den Einöden von Wüstenplaneten und in den Dschungeln von Todeswelten herrscht ewiger Krieg ums Überleben. Und wenn es ganz hart kommt, so werden Killteams des Adeptus Astrates, der Space Marines, zu Rate gezogen, um die Situationen zu klären.

Die Möglichkeiten, was man bei I-Munda/Inq28 spielt, ist so gewaltig wie die Galaxie des 41. Jahrtausends und deswegen hat sich bei mir auch eine etwas größere Bitzbox mit Materialien angesammelt. Aber wir wollen ja jetzt nicht über Geld reden. *hüstel*


Hier sind nun meine beiden Neuzugänge:

Eine Lhamaeanerin-Kurtisane der Dark Eldar

Markus Klimt, der Schädelsammler
Mehr, tw. noch sehr schlimme Bilder meiner Sammlung, gibt es hier: Dakka Dakka Gallery

Mehr Infos zu I-Munda/Inq28 hier und hier.

Freitag, 7. Oktober 2011

[Masters of the Fantastic] Milo Manara







[Webfund] Duffy Duck - The Wizard

 

Ich bin ja echt kein Fan von diesen Looney-Toons-Zeichentrickserien (mir waren Saber Rider, Galaxy Rangers, Masters of the Universe oder Thundarr the Barbarian immer lieber), aber dieser Clip ist optisch recht nett. Besonders die Hintergründe erinnern mich stellenweise an "Heavy Metal" (die Dan- und die Tarnaa-Episode) und sind sehr Cimorra-like. Auch einige Dämonenelemente gefallen mir recht gut. Und die Elfenmädchen...naja...drücken wir mal ein Auge zu.

[Webfund] Perry Rhodan/Lovecraft-Crossover

Gerade beim Surfen entdeckt: Die Vierte Macht - Ein Perry Rhodan/Lovecraft-Crossover von Caillean Kompe.

Die Idee, Sci-Fi mit Lovecraft zu mischen, gab es ja schon einmal mit anderen Settings, wie z.B. Star Trek. Aber sie ist so grundlegend grandios und da ich das Perry Rhodan-Universum schlicht und ergreifend sehr interessant finde, was durch den etwas altmodischen Stil nur noch verstärkt wird, kann ich mir gut vorstellen, dass dieses Crossover bestimmt sehr schick ist. Überhaupt ist Cthulhu in Space ein sehr geiles Setting, wie man schon in bei dem Abenteuer "Das Ikarus-Projekt" in der Cthulhoide Welten erfahren durfte.

Gelesen habe ich es noch nicht, da mein Drucker hier gerade streikt, aber ich werde es mir definitiv - schon alleine wegen Cimorra und der Schwarzen Galaxie - sehr bald reinziehen. Leider komme ich dadurch zur spät zur Abstimmung für den "Perry Rhodan Reloaded"-Wettbewerb

Welcher Beitrage meine Stimme bekommen hätte, dürfte aber trotzallem klar sein.

[Sonstiges] Freitag






Montag, 3. Oktober 2011

[Rollenspiel] Meet & Greet

Es ist schon etwas länger her (so eigentlich beim letzten Weltenbastlertreffen Mitte August), als es zu einem Meet & Greet mit Mháire (ex-Orkenspalter, nun Late Nerd Show & PC-Games) und natürlich Prof. Dr. Dr. Dr. Heinz. Hier sind die Bilder davon:

(Von rechts nach links: Mháire, Prof. Dr. Dr. Dr. Heinz und ich)

Dass ich die Beiden schon seit Jahren kenne, erwähne ich nur mal so nebenbei. Danke auf jeden Fall an Mháire und natürlich Heinz, dass sie den Spaß mitgemacht haben. Näk!

Wer mehr von ihnen sehen will, muss einfach mal dem Link folgen: Orkenspalter.TV