Sonntag, 4. Dezember 2011

[Der Bestialischer Adventskalender] Das Ding aus dem Äther

Die Dinger aus dem Äther sind recht seltsame Kreaturen, die zwischen der materiellen Ebene und der befremdlichen Dimension des Äther hausen. Es fällt ihnen leicht zwischen den Welten einher zu wandern und so ihre Beutezüge auf die materielle Welt hin zu verlagern. 

Die Dinger haben einen unförmigen, milchig-weißen Körper, der entfernt an einen Kalebassenkürbis erinnert und sie bewegen sich auf fünf Gliedmaßen vorwärts, die zugleich Hände und Füße sind. Insgesamt haben sie eine Größe von 6 Fuß. Sie besitzen keine Augen oder andere sichtbaren Sinnesorgane. Lediglich einen anusartigen Mund aus dem eine schleimige, peitschenartige Zunge wie bei einer Schlange herauszüngelt. Das Ende der Zunge ist spitz und mit Wiederhaken besetzt. Sie dient den Dingern als primäre Jagdwaffe, da sie diese über eine große Distanz einsetzen und in ihre Opfer bohren können. Dann beginnen sie diese vampirisch auszusaugen bis nur noch eine leere Hauthülle mit Knochen übrig bleibt.

Die Dinger können sich innerhalb kürzester Zeit zwischen den Welten bewegen. Plötzlich springen sie aus dem Äther heraus, greifen an und zerren ihre Beute zurück in die Zwischenwelt, wo sie ihnen sämtliche Körpersäfte rauben.

Attribute:
Stärke: 0
Geschicklichkeit: 4
Verstand: 0
Horror: 0
Die Dinger können in einer Runde aus dem Äther springen und angreifen. In der nächsten Runde können sie in den Äther zurückspringen. 
Spielt man mit Miniaturen, so können die Dinger zwischen jedem beliebigen Punkt des Kampfgebietes hin- und herspringen.

Kampfeigenschaften:
Angriff mit Zunge: +1; Schaden: 1W3. RW: 3*
Verteidigung: 3
Schutz: W6-2 (2)
LB: 20
* Das Opfer muss eine Stärke-Probe ablegen oder es wird von dem Ding innerhalb der nächsten 1W3 Runden in den Äther gezerrt. In jeder Runde kann diese Probe wiederholt werden. Alternativ kann das Opfer versuchen die Zunge abzuschneiden oder aus dem Maul der Kreatur zu reißen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen