Mittwoch, 11. Mai 2011

[Philosophie] Non-EDO-Fantasy bzw. GMDO-Fantasy

Heute will ich mal wieder etwas "sinnvolles" schreiben und ein bisserl meine Fantasie schweifen lassen.

Und zwar hat sich bei mir heute morgen, als ich auf die Arbeit gegangen bin, ein Wort im Gehirn manifestiert: GMDO-Fantasy.
GMDO steht ähnliche wie EDO für drei Rassen innerhalb dieser Ausrichtung der Fantasy: Ghouls, Mi-Go and Deep Ones.
Lovecraft also. Bzw. der Cthulhu-Mythos, wie so oft bei mir.
"Lovecraftian Fantasy" wäre auch noch eine Möglichkeit, um den Begriff einfacher zu erklären.

"Oum Goran the nine star gate" von H. Scott Flament
Wie stelle ich mir GMDO-Fantasy vor?
Cimorra geht ja schon sehr direkt in die Richtung bzw. ist GMDO.
GMDO stelle ich mir in etwa wie das exakte Gegenstück von EDO vor. Während EDO in vielen Fällen eine westlich-nordische Prägung hat (Erfrischende Ausnahmen wäre z.B. Dark Sun, Eberron oder Earthdawn) und von mystischen Wäldern voller graziler Elfen, Minen voller Zwerge und Gold und prächtigen Burgen und mittelalterlichen Städten voller Menschen im Grunde dominiert wird, denke ich bei Lovecraftian-Fantasy eher an etwas morgenländisches. An etwas aus "Tausend und einer Nacht" kombiniert mit dem finsteren Horror und phantastischen Sci-Fi-Elemente, wie sie auch aus John Carter oder Flash Gordon bekannt sind.
Ich denke da an gewaltige, arabisch, indisch und asiatisch angehauchte Städte voller Farben, exotischen Gerüchen und Bewohnern jenseits der gängigen Vorstellungen. Ich denke an seltsame, sphärische Musik, gespielt auf bizarr-geformten Flöten und Trommeln und an nackte Tänzerinnen, die sich grazil zu den Klängen bewegen. In rauchschwangeren Spelunken erzählen alte Männer von großen Kriegern und den schönsten Frauen der Welt, von monströsen Göttern, von Krieg und Tod. In goldenen Kelchen wird bernsteinfarbener Wein ausgeschenkt und fremdartige, blaue und grüne Säfte erfrischen die durstigen Kehlen. Abenteurer wie aus "Tausend und einer Nacht" suchen in den großen Häfen nach Arbeit, um so in ferne Reiche gelangen zu können und über den juwelenbesetzen Zwiebeldächern aus Gold und Jade schweben reich verzierten Luftschiffe.
Vor meinem geistigen Auge erblicke ich die tödliche Schönheit der Urwäldern, aus denen stumm und starr die steinernen Zeugen vergangener Impererien herausragen. In geheimen Tempeln werde ich Zeuge bizarrer Rituale zur Anrufung unmenschlicher Götter, die in den grauen, eisigen Grüften jenseits der Zeit ruhen.

"The Flower of the Abyss" von H. Scott Flament
Auf Grund dieser Vorstellung werde ich auch Cimorra etwas anpassen. Ich will die Karte nochmal etwas überarbeiten. Auf der bis dato fertigen Version gibt es einfach zu viele Städte auf einem Fleck und das stört einwenig die Vorstellung. Aber ich schweife ab.

In meiner Vorstellung würde ich sogar noch weiter gehen, denn Cimorra ist eine Welt innerhalb eines belebten und fantastisch-fortschrittlichen Universums voller exotischer und bizarrer Welten und Lebensformen. Ich denke da an Raumschiffe von fremdartiger Bauweise und Schönheit. Keine kühlen Star Trek-Raumpötte oder grobe, unelegante Star Wars-Schiffe, sondern eher an fliegende Versionen von Capt. Nemos Nautilus, den Weltraumraketenschiffen von Flash Gordon oder der Raumpatroullie Orion.
Allerdings würde auch einfach eine Erweiterung der Landkarte Cimorras bzw. ein Veränderung der Karte ausreichen, um sogar solche größeren Reisen per Luftschiff einbauen zu können.

"To mankind:the starry sky!" von H. Scott Flament
Aber nun wieder zurück zum eigentlichen Thema. Was heißt also GMDO-Fantasy für mich? Neue, exotische Sichtweisen auf fremde Welten fernab der klassichen, mittelalterlich geprägte Fantasy bzw. fernab von der tolkienschen Fantasy.

In letzter Zeit entdeckte ich immer wieder Welten, die einen starken lovecraft'schen Einfluss haben, doch würde sich jedem "fanatischen" Lovecraftanhänger dabei der Magen umdrehen, wenn sie lesen würden, wie der Mythos tw. aus den Fugen gerissen und in einen neuen Kontext gepresst wurde. Aber haben das nicht andere schon mit Tolkiens Werk getan? Sind nicht DSA, D&D und Co. auf Grund von Tolkiens Mittelerde entstanden und wurden nicht auch einfach Elfen, Zwerge und Orks aus ihrem eigentlichen Kontext gerissen und in völlig neue Welten gesteckt?
Deswegen frage ich mich, warum sollte das nicht auch mit HPL funktionieren? Und, um ehrlich zu sein: Es funktioniert bestens.

Das mein Geschreibsel jetzt etwas wirr klingt mag  sein. Aber ich glaube, man kann verstehen, worauf ich hinaus will. Hoffe ich doch. Über Kommentare oder Fragen würde ich mich freuen.

Kommentare: